HD+

FAQ

11.02.2019

Rennveranstalter kritisieren Formel-1-Besitzer

London (SID) - Sechs Wochen vor Beginn der neuen Formel-1-Saison haben zahlreiche Rennveranstalter die Besitzer der Königsklasse kritisiert und mehr Mitspracherecht gefordert. Bei neuen Vorhaben gebe es einen "Mangel an Klarheit", zudem fehle die "Einbindung der Veranstalter bei ihrer Umsetzung", heißt es unter anderem in einem Schreiben der Formula One Promoters Association (FOPA), in der 16 Promoter organisiert sind - darunter auch die Betreiber des Hockenheimrings.

Die FOPA fand auch deutliche Worte für den geplanten Expansionskurs von Liberty Media, der unter anderem Rennen in Miami/USA oder Hanoi/Vietnam vorsieht. "Neue Rennen sollten nicht zum Nachteil der bestehenden Veranstaltungen aufgenommen werden", hieß es in dem Schreiben. Nach dieser Saison, die am 17. März in Australien beginnt, laufen etwa die Verträge der Rennen in Hockenheim, Silverstone, Barcelona oder Mexiko aus.

Zudem sei es nicht im Interesse des Sports, dass die Formel 1 in immer mehr Ländern ins Pay-TV abwandert. Die Veranstalter fordern stattdessen einen "freien Zugang zu Inhalten und Übertragungen" für die Fans.

Um die Probleme zu lösen, bittet die FOPA ihre Hilfe an. "Kurz bevor unser Sport, den wir über so viele Jahrzehnte promotet haben, in die neue Saison startet, erhoffen wir uns einen gemeinsamen Ansatz zur weiteren Entwicklung der Meisterschaft und die Möglichkeit, der Formel 1 und der FIA unsere Erfahrung und Kompetenz partnerschaftlich anbieten zu können", hieß es.

Die aktuellsten News

Brandaktuell & wissenswert

29.09.2020

Mick Schumacher: Formel-1-Debüt am Nürburgring

Mick Schumacher wird am Nürburgring sein Debüt in der Formel 1 geben und im ersten freien Training am 9. Oktober in einem Alfa Romeo sitzen.

28.09.2020

Das Formel-1-Reife(n)zeugnis des SID: Sotschi

Er will niemals in die Lage kommen, nicht mehr sehr gut, sondern nur noch gut zu sein. Das hat Mercedes-Teamchef Toto Wolff in Sotschi gesagt.

28.09.2020

Das SID-Kalenderblatt am 28. September: Rudolf Caracciola stirbt im Alter von 58 Jahren

In seiner Geburtsstadt Remagen schaut Rudolf Caracciola bis heute auf den Rhein.