HD+

FAQ

01.02.2019

"Massiv überschätzt": Irvine kritisiert Vettel scharf

London (SID) - Der frühere Formel-1-Pilot Eddie Irvine hat Ferrari-Star Sebastian Vettel scharf kritisiert. Der Nordire, der von 1996 bis 1999 Teamkollege von Rekordweltmeister Michael Schumacher bei der Scuderia war, bezeichnete Vettel in einem Interview mit der BBC als "massiv überschätzt" sowie als ein "one-trick pony". Zudem könne er nicht nachvollziehen, wie Vettel überhaupt viermal Weltmeister werden konnte.

"Ich denke, Vettel ist gut, wenn er vorne liegt und gegen niemanden fahren muss", sagte der 53-Jährige. "Wenn Vettel gegen jemanden kämpft, ist er mehr auf den anderen Fahrer fokussiert anstatt auf sich und darauf, wie er Unfälle vermeiden kann. Denn das passiert fast immer", ergänzte der Vizeweltmeister von 1999.

Der fünfmalige Weltmeister Lewis Hamilton (Großbritannien) habe laut Irvine das deutlich größere Talent als Vettel, Michael Schumacher dagegen sei noch eine weitere Stufe darüber anzusiedeln. 

"Ich denke, Lewis ist in einer ganz anderen Liga als die anderen. Aber er ist nicht in Michaels Liga, nicht einmal in der Nähe, auch wenn er viele Rennen gewinnt. Er hat das beste Auto, es gibt mehr Rennen und der Wettbewerb ist diskussionswürdig", sagte Irvine.

Die aktuellsten News

Brandaktuell & wissenswert

14.10.2019

Das Formel-1-Reife(n)zeugnis des SID: Suzuka

Mercedes gedachte in der Stunde des Triumphs Niki Laudas, Ferrari hat weiter viel Arbeit vor sich.

13.10.2019

Wolff widmet verstorbenem Lauda den Mercedes-Rekordtitel

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat den Gewinn des sechsten Formel-1-Konstrukteurstitels in Folge dem verstorbenen Niki Lauda gewidmet.

13.10.2019

Formel 1: Bottas gewinnt in Japan - Mercedes vorzeitig Teamweltmeister

Valtteri Bottas hat den Großen Preis von Japan gewonnen und mit seinem Mercedes-Team zum sechsten Mal in Folge vorzeitig die Team-WM perfekt gemacht.