HD+

FAQ

29.01.2019

Wechselspiel bei Renault: Stoll nach 18 Tagen wieder Motorsportpräsident

Viry-Châtillon (SID) - Beim Formel-1-Rennstall Renault regiert rund zwei Monate vor dem Start in die neue Saison das Chaos. Wie das Team um den Emmericher Piloten Nico Hülkenberg am Freitag bekannt gab, kehrt Jerome Stoll (64) nur 18 Tage nach seiner offiziellen Demission auf den Stuhl des Motorsportpräsidenten bei den Franzosen zurück.

Im selben Atemzug vermeldete das frühere Weltmeisterteam, das seit seinem Königsklassen-Comeback 2016 so fieberhaft wie erfolglos um den Anschluss an die Spitze kämpft, die Trennung von Thierry Koskas. Der 55-Jährige war erst im November als neuer starker Mann bei Renault Sport F1 mit Arbeitsbeginn 1. Januar präsentiert worden.

Auch auf höchster Ebene geht es bei Renault seit geraumer Zeit turbulent zu. Carlos Ghosn, Verwaltungsratschef von Renault-Nissan-Mitsubishi, wurde im November in Japan unter anderem wegen des Verdachts der Veruntreuung festgenommen. Der französische Staat, der 15 Prozent der Renault-Aktien hält, kündigte am Donnerstag an, "in den kommenden Tagen" einen Nachfolger für den in Brasilien geborenen Ghosn zu präsentieren.

Die aktuellsten News

Brandaktuell & wissenswert

25.06.2019

Technikchef Lowe verlässt Williams endgültig

Technikchef Paddy Lowe hat den strauchelnden Formel-1-Rennstall Williams nach der bisher so enttäuschend verlaufenen Saison endgültig verlassen.

25.06.2019

Vettel-Strafe: FIA-Präsident Todt verteidigt Rennkommissare

In der Kontroverse um die Zeitstrafe gegen Sebastian Vettel in Kanada hat sich Jean Todt klar hinter die Entscheidung der Rennkommissare gestellt.

25.06.2019

Formel 1: Ferrari lässt Vettel-Strafe erneut prüfen

Der Formel-1-Rennstall Ferrari will die umstrittene Fünf-Sekunden-Strafe gegen den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel nicht hinnehmen.