HD+

FAQ

18.01.2019

Simulatorpilot bei Ferrari: Wehrlein bestätigt Gespräche

Marrakesch (SID) - Rennfahrer Pascal Wehrlein (24) könnte beim Formel-1-Rennstall Ferrari "Zulieferer" für Sebastian Vettel (31) werden. Der Worndorfer, dessen Schwerpunkt derzeit in der Formel E liegt, bestätigte am Donnerstag Verhandlungen mit der Scuderia über die Rolle des Simulatorfahrers. "Stand der Dinge ist, dass Gespräche stattfinden, aber noch nichts bestätigt ist", sagte Wehrlein im Interview mit motorsport-magazin.com.

"Sehr bald" werde er sich allerdings zu den Neuigkeiten äußern können, die er kürzlich bei Instagram angekündigt habe, führte der frühere DTM-Champion aus. Weiter machte Wehrlein klar, dass er das Engagement als Stammfahrer in der aufstrebenden Elektroserie Formel E in erster Linie als Sprungbrett betrachtet: "Mein Ziel bleibt die Formel 1."

Der viermalige Königsklassen-Champion Vettel hatte die Rolle des Simulatorpiloten zuletzt als "sehr wichtig" für die Entwicklung des Autos bezeichnet. Nach den Abgängen von Antonio Giovinazzi zu Sauber und Daniil Kwjat zu Toro Rosso ist die Position bei der Scuderia, die seit 2008 auf einen Titel wartet, vakant.

Vettel versteht sich gut mit Wehrlein, der 2016 für Manor und 2017 für Sauber in der Formel 1 fuhr. Am Samstag (17.00 Uhr/Eurosport) feiert Wehrlein beim Rennen in Marrakesch/Marokko für Mahindra sein Formel-E-Debüt.

Die aktuellsten News

Brandaktuell & wissenswert

25.06.2019

Technikchef Lowe verlässt Williams endgültig

Technikchef Paddy Lowe hat den strauchelnden Formel-1-Rennstall Williams nach der bisher so enttäuschend verlaufenen Saison endgültig verlassen.

25.06.2019

Vettel-Strafe: FIA-Präsident Todt verteidigt Rennkommissare

In der Kontroverse um die Zeitstrafe gegen Sebastian Vettel in Kanada hat sich Jean Todt klar hinter die Entscheidung der Rennkommissare gestellt.

25.06.2019

Formel 1: Ferrari lässt Vettel-Strafe erneut prüfen

Der Formel-1-Rennstall Ferrari will die umstrittene Fünf-Sekunden-Strafe gegen den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel nicht hinnehmen.