HD+

FAQ

14.12.2018

RTL zur Kritik von FIA-Präsident Todt: "Geschäftsmodell ist das Gleiche geblieben"

Köln (SID) - Seit 1991 überträgt RTL die Formel-1-WM, das "Geschäftsmodell ist seither immer das Gleiche geblieben": Mit diesen Worten hat RTL-Sportchef Manfred Loppe auf die Kritik von FIA-Präsident Jean Todt an den Werbepausen während der Rennen reagiert. Der Franzose hatte im Gespräch mit der Welt am Sonntag die RTL-Übertragung bemängelt, weil er dadurch zum "maximal frustriertesten Fernsehzuschauer" geworden sei und "mehr Werbung geliefert bekam als ein Formel-1–Rennen".

Loppe erinnerte daran, dass RTL "nicht beitragsfinanziert" sei und Gelder durch Werbung generieren müsse: "Nur so sind wir in der Lage, den vielen Millionen Fans diesen hochattraktiven und entsprechend teuren Sport seit 27 Jahren kostenlos frei Haus liefern zu können – anders übrigens als in vielen anderen Motorsportnationen." Der Gesetzgeber schränke die Dauer von Werbung "übrigens auf maximal 12 Minuten pro Stunde ein".

Jean Todts Rechnung sei deshalb nicht richtig, und warum sich der FIA-Präsident "ausgerechnet zum Saisonfinale via Zeitungsinterview mokiert, können wir nicht nachvollziehen, auch vor dem Hintergrund, dass RTL erst vor zwei Jahren im Rahmen einer FIA-Gala zum wiederholten Male als Broadcaster of the Year ausgezeichnet wurde", sagte Loppe. Todts Aussage decke sich auch nicht "mit dem deutlichen Anstieg unserer Zuschauerzahlen in diesem Jahr und der großen Wertschätzung, die uns Lizenzgeber Liberty Media entgegenbringt".

Die aktuellsten News

Brandaktuell & wissenswert

25.06.2019

Technikchef Lowe verlässt Williams endgültig

Technikchef Paddy Lowe hat den strauchelnden Formel-1-Rennstall Williams nach der bisher so enttäuschend verlaufenen Saison endgültig verlassen.

25.06.2019

Vettel-Strafe: FIA-Präsident Todt verteidigt Rennkommissare

In der Kontroverse um die Zeitstrafe gegen Sebastian Vettel in Kanada hat sich Jean Todt klar hinter die Entscheidung der Rennkommissare gestellt.

25.06.2019

Formel 1: Ferrari lässt Vettel-Strafe erneut prüfen

Der Formel-1-Rennstall Ferrari will die umstrittene Fünf-Sekunden-Strafe gegen den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel nicht hinnehmen.